Judoverband Rheinland >> Aktuell >> Nachrichtd}

Aktuelle Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus des LSB
Liebe Judoka, Trainer und Verantwortliche,

in Ergänzung zu unseren Infos leiten wir euch aktuelle Informationen des DOSB und LSB weiter, die u.a. die durch Bund und Länder beschlossenen Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Pandemie in Deutschland beinhalten.

Bleibt gesund!

Viele Grüße
Carl Eschenauer - Präsident im JVR

Die Ausbreitung des Corona-Virus in Deutschland verläuft weiterhin hochdynamisch und spätestens jetzt dürfte uns allen klar sein, dass Sport doch nur die „schönste Nebensache“ der Welt ist. Die anhaltende Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Entscheidungen des Bundes, der Länder und der Kommunen zur Risikominimierung werden das familiäre und berufliche Leben in den kommenden Wochen/Monaten erheblich verändern.

Unsere Aufgabe und Verantwortung besteht jetzt darin, keinen Trainingsbetrieb in Krafträumen, Stadien, und sonstigen Trainingsstätten anzubieten. Es steht uns nicht zu, Kindern und Jugendlichen eine Vielzahl sozialer Kontakte durch Trainingsangebote zu bieten. Es ist vielmehr unsere Aufgabe, die sozialen Kontakte unserer Athleten einzuschränken und damit deren berufstätige Eltern (zum Teil tätig im medizinischen Bereich), Familienmitglieder mit Vorerkrankungen und Großeltern zu schützen.

Daher möchten wir eindringlich darum bitten, dass der organisierte Gruppen-/Mannschaftstrainingsbetrieb in den Verbänden und Vereinen bis auf weiteres ausgesetzt wird. Es spricht aktuell nichts gegen ein Einzeltraining zu Hause (z.B. Stabilisationstraining, Ergometer, …) und gegen ein Outdoortraining auf Basis von individuellen Trainingsplänen.

Bitte berücksichtigt in diesem Zusammenhang auch folgende Hinweise:

· Körperkontakt sollte im Training und Alltag grundsätzlich vermieden werden.
· Ausdauertrainingseinheiten eher im Grundlagenbereich. Keine oder wenige hochintensive Trainingseinheiten, die das Immunsystem schwächen können.
· Sorgt für eine gesunde Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr.
· vor, während und nach dem Sport und im Alltag gilt: Hygienevorschriften beachten! (vgl. auch Anhang)

In Bezug auf das auch bei den Landesfachverbänden angestellte Leistungssportpersonal (v.a. Trainer) empfiehlt der Landessportbund Rheinland-Pfalz soweit möglich die individuelle Arbeitssituation entsprechend anzupassen, d.h. kurzfristig die Möglichkeiten für Home-Office einzurichten und zu nutzen. Hier besteht die Möglichkeit die Zeit z.B. für die Erarbeitung von Sichtungskonzepten oder für die individuelle Weiterbildung zu nutzen. Außerdem sollte zwingend die Option zur Realisierung von Urlaubstagen oder Überstundenausgleich geprüft und wo möglich umgesetzt werden.

Dienstreisen sind auf ein Minimum zu reduzieren. Sofern nicht vermeidbar, sollten diese mit dem PKW und möglichst nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgen. Dringend notwendige Meetings bzw. Sitzungen sind -soweit möglich- via Telefon- oder Videokonferenzsystemen zu realisieren. Eine grundsätzliche vor allem telefonische Verfügbarkeit für Anfragen der Athleten/innen sollte gewährleistet werden.

Weiterhin gibt der leitende Olympiaarzt, Prof. Dr. med. Bernd Wolfarth, aktuelle Empfehlungen vor allem für Trainingslager und Wettkampfreisen im Spitzensport, die auf der DOSB-Homepage veröffentlicht werden. Darüber hinaus befinden sich auch die wichtigsten Fragen und Antworten tagesaktuell auf der Homepage. Zudem hat der DOSB relevante Informationen aus externen Quellen (z. B. dem Robert Koch-Institut und Infektionsschutz) zusammengetragen.

Mit Blick auf die Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums und der Robert-Koch-Stiftung sehen wir uns gemeinsam mit den Sportbünden, Landesfachverbänden und Vereinen in der Verantwortung einen gesamtgesellschaftlichen Beitrag zu leisten, damit Neuinfektionen vermieden und mögliche Infektionsketten unterbrochen werden.

Bitte tragt Verantwortung für euch selbst, eure Familien sowie für unsere Athletinnen und Athleten und handelt besonnen, achtsam und vorausschauend.
Vielen Dank für eure Unterstützung!

erstellt: Carl Eschenauer, 18.03.2020
PDF-Dokument: Leitlinien des Bundes
Übersicht Drucken