Judoverband Rheinland >> Aktuell >> Nachrichtd}

Trajdos holt Bronze
Die Bronzemedaille von Martyna Trajdos bei der Judo-WM in Tokio wird auch in der deutschen Medienlandschaft aufgegriffen. Nach zwei fünften Plätzen bei den letzten Weltmeisterschaften hat es nun endlich für eine Medaille gereicht.
Martyna Trajdos, Europameisterin 2015, steht auch bei einer WM auf dem Podest. Die Begegnung von Martyna Trajdos um Bronze ging kampflos an die 30-Jährige. Die Slowenin Tina Trstenjak, Olympiasiegerin 2016, wurde im Halbfinale disqualifiziert und konnte so nicht im „kleinen Finale“ antreten. Martyna Trajdos hatte allerdings in den Kämpfen zuvor eindrucksvoll bewiesen, dass sie zur absoluten Weltspitze gehört und die WM-Medaille kein Zufall ist. Die Sechstplatzierte der Weltrangliste ging im Trostrundenkampf gegen Yu-Jung Liao aus Taipeh bereits nach einer Minute mit Wazaari-Wertung durch Soto-maki-komi in Führung und beendete die Begegnung nach knapp zwei Minuten vorzeitig mit Ippon für O-soto-gari. Nach einem zuvor verlorenen Kampf um den Poolsieg und damit verbundenen Einzug in das Halbfinale mit Wille und Überzeugung zurückzukommen, zeigt wahre Größe und Sportsgeist. Die Süddeutsche Zeitung hat einen ausführlichen und interessanten Artikel mit dem Titel „Über die Trostrunde ans Ziel“ veröffentlicht. Der Autor geht tiefer und thematisiert u.a. auch Geschichten hinter dem Menschen Martyna Trajdos. Sehr lesenswert.
Einen Ausschnitt aus der Presseschau gibt es hier: Sueddeutsche.de: Über die Trostrunde ans Ziel Sportschau.de: Martyna Trajdos gewinnt Bronze Welt.de: Hamburgerin Trajdos gewinnt Bronze bei Judo-WM Sport1.de: Trajdos holt WM-Bronze im Judo Fr.de: Martyna Trajdos gewinnt erste Medaille bei Judo-WM Weitere interessante Judo-News aus diversen Online-Portalen findet ihr unter https://www.judobund.de/aktuelles/judo-news/. Nach dieser erfolgreichen Generalprobe für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio visiert die erfahrene Athletin eine Medaille im nächsten Jahr an: „Natürlich würde ich gerne nächstes Jahr bei den Olympischen Spielen wieder auf dem Podium stehen. Bis dahin werde ich an vielen Dingen arbeiten."
erstellt: Jürgen Sabel, 05.09.2019
Übersicht Drucken