Judoverband Rheinland >> Aktuell >> Nachrichtd}

Bürgermeisterkandidat zu Gast in der Geschäftsstelle in Bad Ems
Vergangene Woche besuchte unser Präsidiumsmitglied Claus Eschenauer als Bürgermeisterkandidat der neuen Verbandsgemeinde (VG) Bad Ems-Nassau als Mitglied der FWG die Geschäftsstelle des Judoverbandes Rheinland in der Lahnstraße in Bad Ems.
Als einen seiner letzten Termine in der Reihe: „Claus Eschenauer trifft…“ durfte ein Besuch bei seiner heimischen Sportart nicht fehlen. Er machte sich diesmal ein Bild von den aktuellen Gegebenheiten des Judo Sports in der Kurstadt und im ganzen Rheinland. Seit Januar 2017 befindet sich die Geschäftsstelle des Judoverbandes Rheinland in Bad Ems und bildet mit dem heimischen Judo-Club Bad Ems 1971 e.V., dem Förderverein Judo-Club Bad Ems 1971 e.V. und dem Judo-Team Rheinland e.V. (das mit zwei Teams in der Bundesliga vertreten ist) das Zentrum des Judosports im nördlichen Rheinland-Pfalz. Seit Mai ist Bad Ems Landesstützpunkt des Landesportbundes Rheinland-Pfalz.

Darüber hinaus gibt es im Rahmen eins Interreg Projektes Fördermittel aus der EU für die Kooperation der Landesverbände im Judo aus Luxemburg, Frankreich, Saarland und der Pfalz. Verantwortlich hierfür zeigt sich ein ganzes Team, wie Landesverbandspräsident Carl Eschenauer betont. Tatkräftige Unterstützung erhält er in Bad Ems von der Geschäftsführerin Bettina Neeb. Aber nicht nur Bad Ems steht bei den Judoka im Fokus. Seit Januar gibt es auch einen Bezirksstützpunkt in Nassau. Insgesamt betreiben im nördlichen Rheinland-Pfalz knapp 4500 Judoka die Sportart Judo.

Die Wahlen finden im September statt. Wir wünschen viel Erfolg.

erstellt: Carl Eschenauer, 14.07.2018
Übersicht Drucken